Im globalen Durchschnitt verbraucht jeder Mensch rund zehn Tonnen Rohstoffe pro Jahr – deutlich mehr, als noch vor drei Jahrzehnten: Damals wog das statistische Ressourcenpaket etwa 8,4 Tonnen. Bevölkerungswachstum, Verbreitung ressourcenintensiver Konsummuster sowie die nachholende Industrialisierung vieler Schwellenländer lassen die Nachfrage nach Rohstoffen stark ansteigen. Allerdings würde eine ungebremste Zunahme des weltweiten Rohstoffverbrauchs die Tragfähigkeit der Ökosysteme überfordern. Vor diesem Hintergrund sind Strategien zur Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch erforderlich. Mittel- und langfristig geht es dabei nicht nur um eine relative Entkopplung, sondern um eine absolute Senkung des Rohstoffverbrauchs.

Diese Ziele sind nur durch eine deutliche Verbesserung der Ressourceneffizienz zu erreichen. Sie bietet Unternehmen die Chance, durch die Reduktion ihres Rohstoffbedarfs ihre Kosten zu senken. Gleichzeitig profitiert die Umwelt, weil die Belastung der Ökosysteme durch die Rohstoffentnahme verringert wird.

Der Leitmarkt Rohstoff- und Materialeffizienz umfasst Technologielinien, die den Verbrauch von nicht-energetischen Rohstoffen (zum Beispiel Metalle wie Eisen, Kupfer oder nichtmetallische Rohstoffe wie Steine und Erden) und Werkstoffen senken.

Fünf Marktsegmente werden dem Leitmarkt Rohstoff- und Materialeffizienz zugerechnet. Das Marktsegment Materialeffiziente Produktionsverfahren beschreibt anhand von Beispielen aus verschiedenen Industriebranchen, wie Betriebe durch Optimierung der Produktionsprozesse und die Substitution von endlichen durch nachwachsende Rohstoffe sowohl ihre Kosten senken als auch zum Schutz der Umwelt beitragen können.

Im Marktsegment Querschnittstechnologien werden Biotechnologie, Nanotechnik und Organische Elektronik im Kontext Materialeffizienz beschrieben. Sie gelten als Schlüsseltechnologien für die Weiterentwicklung materialeffizienter Produkte und Verfahren.

Nachwachsende Rohstoffe bilden ein weiteres Marktsegment des Leitmarktes Rohstoff- und Materialeffizienz: Der Ersatz (begrenzter) fossiler Rohstoffe durch nachwachsende Rohstoffe ist ein wichtiger Hebel für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Der Schutz von Umweltgütern wurde als Marktsegment in den Leitmarkt Rohstoff- und Materialeffizienz aufgenommen, weil ein enger Zusammenhang zwischen dem wachsenden Rohstoffbedarf, steigender Rohstoffförderung und dem Risiko für Ökosysteme besteht.

Das Marktsegment Klimaangepasste Infrastruktur umfasst Technologien, die dem Sturmschutz, dem Hitze- und Feuerschutz sowie dem Hochwasserschutz dienen.

Marktsegmente und wesentliche Technologielinien