Die Energieeffizienz ist ein zentraler Hebel, um die Treibhausemissionen zu reduzieren. Jede Kilowattstunde, die nicht verbraucht wird, muss erst gar nicht erzeugt werden. Die Energieeffizienz hat sich in den 29 Mitgliedsstaaten der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in den Jahren 2000 bis 2015 um 14 Prozent verbessert.

In Deutschland zählt die Endenergieproduktivität zu den sogenannten Nachhaltigkeitsindikatoren. Das Ziel lautet, im Zeitraum 2008 bis 2050 jährlich die Endenergieproduktivität um 2,1 Prozent zu steigern. Zur Verbesserung der Energieeffizienz sollte der Fokus auf die vier Handlungsfelder gelegt werden, die zusammen den Leitmarkt Energieeffizienz bilden. Die Systematisierung der Marktsegmente orientiert sich an den Bereichen beziehungsweise Verbrauchergruppen, die große Potenziale für Energieeinsparungen bieten: Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen sowie der Immobiliensektor.

Das Marktsegment Energieeffiziente Produktionsverfahren konzentriert sich auf die Kernprozesse in unterschiedlichen Branchen. Es geht um die zentrale Frage, an welchen Stellschrauben Unternehmen drehen müssen, um durch eine Optimierung ihrer Prozesse den Energieverbrauch zu senken. Die Technologielinien dieses Marktsegments betrachten dabei wichtige Wirtschaftszweige, unter anderem die Grundstoffchemie, Handel und Logistik, Fahrzeugbau, Nahrungs- und Genussmittelherstellung, Metallerzeugung, Metallbearbeitung sowie Produktion von Papier und Pappe.

Energieeinsparungen im Gebäudesektor sind ein zentrales Handlungsfeld bei der Senkung des Energieverbrauchs beziehungsweise der Minderung des Treibhausgasausstoßes. Energieeffizienz von Gebäuden bildet ein eigenes Marktsegment, das vier wesentliche Technologielinien umfasst: Effiziente Heizungs-, Klima-, Lüftungstechnik, Gebäudeautomation, Wärmedämmung, Passivhäuser und Plus-Energiehäuser.

Ein weiteres Marktsegment ist die Energieeffizienz von Geräten. Hier liegt der Fokus auf den Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und Konsumenten bei der Nutzung von elektrischen Geräten. Betrachtet werden Haushaltsgeräte („Weiße Ware“), Unterhaltungselektronik, Beleuchtung sowie der Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie („Green IT“).

Im Marktsegment Branchenübergreifende Komponenten werden Technologielinien zusammengefasst, die in Unternehmen – unabhängig von deren Branchenzugehörigkeit – bei den sogenannten unterstützenden Prozessen der Leistungserstellung zur Energieersparnis beitragen. Dazu gehören elektrische Antriebe, Kompressoren, Druckluft und Vakuumtechnik, Pumpensysteme, Prozessleittechnik, Ventilatoren, Wärmetauscher sowie Mess-, Steuer- und Regeltechnik.

Marktsegmente und wesentliche Technologielinien

Marktsegmente und wesentliche Technologielinien im Leitmarkt Energieeffizienz