Neue Wege der Wertschöpfung – Internationale GreenTech-Märkte auf Expansionskurs

Umweltinnovationen sind ein wesentliches Element, um die ökologischen Herausforderungen zu meistern. Unbestritten ist: Um die im Pariser Klimaschutzabkommen und in der Agenda 2030 festgelegten Ziele zu erreichen, bedarf es der Produkte, Verfahren und Dienstleistungen der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz. Außerdem ist es offensichtlich, dass eine enge Wechselwirkung zwischen ordnungspolitischen und umweltpolitischen Rahmenbedingungen einerseits und Innovationen sowie der Entstehung neuer Märkte andererseits besteht. Dieser Mechanismus hält die Nachfrage nach „grünen“ Produkten, Verfahren und Dienstleistungen auf einem hohen Niveau. Die Zahlen dokumentieren dies eindrucksvoll: Das globale Marktvolumen der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz hat 2016 die Marke von drei Billionen Euro überschritten und beläuft sich auf 3.214 Milliarden Euro. Diese Summe setzt sich aus den Marktvolumina der sechs GreenTech-Leitmärkte zusammen:

  • Energieeffizienz: 837 Milliarden Euro
  • Nachhaltige Wasserwirtschaft: 667 Milliarden Euro
  • Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie: 667 Milliarden Euro
  • Rohstoff- und Materialeffizienz: 521 Milliarden Euro
  • Nachhaltige Mobilität: 421 Milliarden Euro
  • Kreislaufwirtschaft: 110 Milliarden Euro

Die GreenTech-Branche bleibt weltweit auf Expansionskurs: Das globale Volumen der sechs „grünen“ Leitmärkte wird sich 2025 voraussichtlich auf 5.902 Milliarden Euro beziffern. Dieser Wert basiert auf der Prognose, dass sich die Querschnittsbranche zwischen 2016 und 2025 mit einer jahresdurchschnittlichen Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate - CAGR) von 6,9 Prozent entwickelt. Dabei präsentieren sich die einzelnen Leitmärkten unterschiedlich dynamisch: Mit einer zweistelligen jahresdurchschnittlichen Wachstumsrate von 10,2 Prozent kann der Leitmarkt Nachhaltige Mobilität aufwarten. Ein hohes Expansionstempo zeigen auch die Rohstoffund Materialeffizienz (8,1 Prozent) und die Kreislaufwirtschaft (7,4 Prozent).

Nachfrage weiterhin auf hohem Niveau – „GreenTech made in Germany“ international erfolgreich

Der zunehmende weltweite Bedarf nach „grünen“ Produkten, Verfahren und Dienstleistungen ist deutschen Anbietern bereits in den letzten Jahren zugutegekommen. Besonders in nachfragestarken EU-Staaten, aber auch in den BRICS1-Ländern hat Deutschland bei Klimaschutztechnologien bereits heute eine überdurchschnittlich starke Marktstellung. Deutsche Unternehmen hielten 2016 am Weltmarkt der Querschnittsbranche Umwelttechnik und Ressourceneffizienz einen Anteil von 14 Prozent. Der Anteil Deutschlands an der globalen Wirtschaftsleistung bezifferte sich auf 4,6 Prozent. Setzt man diese beiden Werte zueinander in Relation, zeigt sich die überproportional hohe Bedeutung der deutschen Umwelttechnik und Ressourceneffizienz auf den internationalen Märkten. 

Starke Nachfrage nach GreenTech in Deutschland zeigt die Verankerung von Ressourceneffizienz und Umwelttechnik im Heimatmarkt

Das Marktvolumen der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz in Deutschland lag 2016 bei 347 Milliarden Euro und verteilt sich wie folgt auf die sechs Green- Tech-Leitmärkte

  • Energieeffizienz: 83 Milliarden Euro
  • Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie: 79 Milliarden Euro
  • Nachhaltige Mobilität: 74 Milliarden Euro
  • Rohstoff- und Materialeffizienz: 63 Milliarden Euro
  • Nachhaltige Wasserwirtschaft: 28 Milliarden Euro
  • Kreislaufwirtschaft: 20 Milliarden Euro

Nicht nur auf den internationalen GreenTech-Märkten ist mit einer dynamischen Entwicklung zu rechnen. Auch am Standort Deutschland wird die Querschnittsbranche Umwelttechnik und Ressourceneffizienz expandieren: Zwischen 2016 und 2025 wird sich das Gesamtvolumen der heimischen „grünen“ Leitmärkte von 347 Milliarden Euro auf voraussichtlich 738 Milliarden Euro erhöhen. In diesem Zeitraum wird sich die deutsche GreenTech-Branche voraussichtlich mit einer jahresdurchschnittlichen Wachstumsrate von 8,8 Prozent entwickeln. In Deutschland steigt die Nachfrage nach grünen Technologien also stärker als im globalen Maßstab – hohe Umweltstandards, die Energiewende und das Bewusstsein der Unternehmen für Energie- und Rohstoffeffizienz lassen in den nächsten Jahren den Bedarf nach grünen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen weiterhin wachsen. Die Nachfrage auf dem Heimatmarkt bietet zugleich Chancen für die in Deutschland ansässigen GreenTech-Unternehmen. Sie sind wesentlich näher an ihren Kunden und können neue Technologien gemeinsam mit den Anwendern auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten entwickeln. Die Kooperation im Heimatmarkt fördert außerdem systemische Ansätze in der GreenTech-Branche. Gerade Umwelttechnik-Anbieter aus Deutschland können durch ihre systemische Lösungskompetenz und das technologische Know-how sowohl große Teile des deutschen Marktvolumens für sich aktivieren als auch international erfolgreich sein. Der Fokus auf die einzelnen Technologielinien in den Leitmärkten zeigt in der Nachhaltigen Mobilität ein hohes Expansionstempo: Beim Ranking der „Top 10“- Technologielinien anhand des Kriteriums „durchschnittliche jährliche Veränderung 2016 bis 2025“ fällt auf, dass fünf von zehn der in puncto Expansionstempo führenden Technologielinien zum Leitmarkt Nachhaltige Mobilität gehören. Hier zeigt sich der Wandel des Verkehrssektors in Richtung Umweltverträglichkeit und Klimafreundlichkeit als Wachstumstreiber.